Firmung nach den Büchern der überlieferten Liturgie

„Erzbischof Laurent Ulrich von Lille, der am kommendem Montag in sein neues Amt als Erzbischof von Paris eingeführt wird, hat am 16. Mai zum Abschluß seiner Tätigkeit in Lille in einer Kirche des Instituts Christus König und Hoher Priester 55 Personen – Kindern und Erwachsenen – das Sakrament der Firmung nach den Büchern der überlieferten Liturgie gespendet“, berichtete ganz begeistert der „Blog“ für „traditionalistisches“ Empfinden mit dem schönen Namen „Summorum Pontificum“. „Erzbischof Ulrich reiht sich damit in die seit dem Erlass von Traditionis Custodes wachsende Reihe amtierender Bischöfe ein, die ihr Interesse an der Fortexistenz der überlieferten Liturgie bekunden und die Arbeit der entsprechenden Institute unterstützen“, fügte der „Blog“ triumphierend hinzu.

Dabei wurde ganz übersehen, daß die „Firmung“ dieser „55 Personen“ leider ungültig war - „überlieferte Liturgie“ hin oder her. Denn „Erzbischof“ Laurent Ulrich ist gar kein wirklicher Bischof. Er wurde von Wojtyla alias „Johannes Paul II.“ im Jahr 2000 zum „Erzbischof“ ernannt und erhielt im selben Jahr seine „Bischofsweihe“ nach dem „neuen Ritus“. Beides, Ernennung und „Weihe“, waren somit wirkungslos. Man kann den „55 Personen“ nur empfehlen, sich möglichst bald von einem echten Bischof (nach)firmen zu lassen.