Skandal auf „Katholikentag“

Auf dem „Deutschen Katholikentag“ soll es zu einem „Skandal“ gekommen sein. „Bei der Messfeier mit dem Bischof von Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst, empfing auch die Landtagspräsidentin Muhterem Aras, eine Muslima, die Hl. Eucharistie - aus katholischer Sicht ein glattes Sakrileg“, empörte sich „kath.net“.

Uns kann das nicht schockieren. Denn was Frau Aras da empfangen hat, war bestimmt nicht „die Hl. Eucharistie“. Im „Novus Ordo“ kommt ohnehin keine Wandlung zustande. Da man außerdem davon ausgehen darf, daß der/die „Zelebrant(en)“ ungültig geweiht, mithin bloße Laien waren, handelte es sich um ein einfaches Stückchen Brot. Das aber darf ja wohl jeder bekommen, auch eine „Muslima“. Aus wirklich katholischer Sicht ein ganz banaler Vorgang, typisch für die Menschenmachwerkskirche, kein „Skandal“ und gewiß kein „Sakrileg“.